Symposium „WomanIsm“

Ostrale 2019

Datum/Zeit
17.06.2019
11:00 - 13:00 Uhr

Veranstaltungsort
Internationales Begegnungszentrum


Inmitten der Ausstellung im Ausländerrat Dresden findet am 17. Juni eine Begegnung zum Thema WomanIsm statt, die gemeinsam mit dem Frauentreff des Ausländerrats organisiert wird. Die Frauen des Frauentreffs kommen zu meist aus prekären Lebensverhältnissen, haben Fluchterfahrung und sprechen größtenteils noch schlecht Deutsch, Englisch sprechen auch nur einige. Eben diese Frauen, die selten oder noch nie eine Ausstellung besucht haben, treffen in der Ausstellung mit den Künstlerinnen zum Gespräch über Kunst zusammen. „Dabei erfahren die Frauen, was sich von Frauen bewirken lässt und welche Kraft sie dabei entfalten können.“, so Antka Hofmann von der OSTRALE Biennale, die die Begegnung organisiert.

WomanIsm
Das deutsch-afrikanische Projekt WomanIsm umfasst im Rahmen der OSTRALE Ausstellungen, Workshops, Künstlerresidenzen und künstlerische Kooperationen. Ziel ist es, den Dialog über die Rechte der Frau, ihre Stellung in der Kunstwelt und in der Gesellschaft zu untersuchen und zu fördern, wobei der Schwerpunkt auf der künstlerischen Sichtweise auf farbige Frauen und Frauen anderer marginalisierter Randgruppen im Kontext zu deutschen Frauen liegt. „Die spannende inhaltliche Ausrichtung der Begegnungsorte Goethe-Institut Dresden und Ausländerrat Dresden korreliert mit den brisanten gesellschaftlichen Themen, die im Fokus von WomanIsm stehen. Dadurch werden die von den afrikanischen und deutschen Künstlerinnen im Artist in Residence gemeinsam geschaffenen Arbeitsergebnisse in ihrer Wirkung verstärkt.“, so Andrea Hilger.
Das Projekt wurde gemeinsam kuratiert und organisiert von Syowia Kyambi (Nairobi, Kenia), Teesa Bahana (32°EAST / Ugandan Arts Trust in Kampala, Uganda) und Antka Hofmann (OSTRALE Zentrum für zeitgenössische Kunst, Dresden).
Kuratorin Antka Hofmann ergänzt: „2020 werden wir mit diesem Projekt in Uganda und in Kenia sein und auch dort mit spannenden Partnern, wie dem Goethe-Zentrum in Kampala und der Circle Art Gallery in Nairobi zusammenarbeiten.“. WomanIsm wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das „ifa“ Institut für Auslandsbeziehungen.

Bild: Anya Janssen (NL), „People say I´m different 4“, Öl auf Leinwand, 220 xx160 cm, 2017